Vita

Andreas Kerner (1984 in Kirchheim unter Teck geboren) erhielt seinen ersten Klarinettenunterricht im Alter von neun Jahren an der Musikschule seiner Heimatstadt Owen/Teck.

 

Aufgewachsen in verschiedenen Musikvereinen und Blasmusikformationen leistete er 2006/2007 nach einer vorausgegangen Berufsausbildung zum Energieelektroniker seinen Wehrdienst beim Heeresmusikkorps 10 in Ulm ab und erhielt dort Klarinettenunterricht bei Martin Traub, parallel dazu bei Frank Nebl.

 

Im Oktober 2007 begann Andreas ein Studium mit Hauptfach Klarinette (Bachelor) an der Hochschule für Musik Karlsruhe bei Prof. Wolfgang Meyer, welches er im Sommer 2011 mit der Note 1,0 abschließen konnte.

 

Im Laufe dieser Ausbildung wurde er intensiv im Orchesterspiel geschult (Unterricht in Orchesterstellen mit Nebeninstrumenten bei den Soloklarinettisten der Badischen Staatskapelle Daniel Bollinger und Frank Nebl, bei Solobassklarinettistin Leonie Gerlach sowie bei Stefan Zimmer, Es-Klarinettist des Saarländischen Rundfunks), dazu auch in Kammermusik (Abschluss-Note 1,0 mit Auszeichnung) sowie in Pädagogik und Unterrichtsmethodik (Praktikum u.a. am Badischen Konservatorium Karlsruhe), wodurch er zusätzlich einen Bachelor-Abschluss als Musiklehrer vorweisen kann.

 

Im Herbst 2011 setzte Andreas seine Ausbildung mit einem Master-Studium an der Musikhochschule Mannheim bei Prof. Rainer Müller-van Recum (Soloklarinettist Saarländischer Rundfunk) und bei Stefan Zillmann (Bassklarinettist des Saarländischen Rundfunks) fort (Abschluss im Sommer 2014 mit der

Note 1), außerdem trat er gleichzeitig eine Stelle als Praktikant (Klarinette, Bass- und Es-Klarinette) für die Spielzeit 2011/12 beim Göttinger Symphonieorchester unter der Leitung von Christoph-Matthias Müller an.

 

Im Rahmen seiner Tätigkeit gab er bereits Konzerte in weiten Teilen Europas (u.a. Concertgebouw Amsterdam, Berliner Philharmonie, Smetana-Saal Prag, Badisches Staatstheater Karlsruhe, Tonhalle Zürich, Mozarteum Salzburg) als Gast in Orchestern wie z.B. den Baden-Badener Philharmonikern, der Philharmonie der Nationen, der Badischen Staatskapelle, den Mannheimer Philharmonikern oder der Jungen Süddeutschen Philharmonie, war 2012 Bassklarinettist im Orchester der Ludwigsburger Schlossfestspiele sowie Soloklarinettist der Stuttgarter Symphoniker während einer Konzerttournee durch China 2013/2014.

 

Jedoch hat sich Andreas immer auch die Zuneigung zur "Blasmusik" bewahrt, im volkstümlichen Genre (Mitwirkung in zahlreichen böhmisch-mährischen Blaskapellen auf Amateur- und Profiebene, CD-Aufnahmen) sowie im symphonischen Bereich (seit 2010 als Konzertmeister im Landesblasorchester Baden-Württemberg mit Konzerten in Deutschland, Österreich, den USA und dem Erreichen des Vizeweltmeistertitels in der höchsten Kategorie der Harmonieorchester mit 96,0 Punkten beim World Music Contest 2017 in Kerkrade/Niederlande, sowie seit 2016 als Konzertmeister der Schwäbischen Bläserphilharmonie Neckar-Teck) in Zusammenarbeit mit nahmhaften Dirigenten wie Alex Schillings, Maurice Hamers oder Johann Mösenbichler und professionellen Blasorchestern wie dem Heeresmusikkorps Ulm oder dem Polizeiorchester Bayern, außerdem ist er regelmäßig Dozent bei den D-Lehrgängen des Esslinger Blasmusikverbandes und setzt sich dort für die Nachwuchsausbildung ein.

 

Meisterkurse u.a. bei Eduard Brunner, Jörg Widmann und Reiner Wehle gaben ihm zusätzliche Impulse.

 

Andreas trat im April 2013 eine feste Stelle als stellv. Soloklarinettist (mit Es-Klarinette) beim Bundespolizeiorchester München an, im September 2018 wurde er dort zum Konzertmeister ernannt und ist seit 2015 außerdem als regelmäßige Aushilfe im Landespolizeiorchester Baden-Württemberg tätig.